Java Script ist deaktiviert!

Damit die Seite mit vollem Funktionsumfang korrekt dargestellt werden kann, muss Java Script aktiviert sein.

Sternplatz - Das alte Dresden
Dresden-Altstadt. Sternplatz. Sandkasten

Sternplatz

Sternplatz

Bis ins 18. Jahrhundert befand sich an der Stelle des heutigen Sternplatzes eine baumbestandene Wiese, auf der Tiere weideten und Wäsche getrocknet wurde. Die Fläche gehörte zum 1315 ersterwähnten und 1550 zu Dresden eingemeindeten Dorf Poppitz, durch das bis in die 1870er Jahre der Weißeritzmühlgraben verlief.

Von 1712 bis 1867 diente der südöstliche Platzteil als zweiter Friedhof der Annenkirche. 
Westlich des Friedhofs entstand 1874 eine gartenkünstlerisch gestaltete Anlage mit dem Namen „Sternplatz“. Seinen Namen erhielt der Platz nach dem Gasthof „Zum goldenen Stern“, der von 1675 bis 1863 auf der Nordwestseite der Annenstraße gestanden hatte. 1912/13 überbaute die Ortskrankenkasse (heute AOK) eine Hälfte des ehemaligen Friedhofs mit ihrem Verwaltungsgebäude im Reformstil. Die andere Hälfte wurde 1927 mit Spielplatz und Brunnen gestaltet.

Im Zweiten Weltkrieg wurden der Platz und seine Umgebung total zerstört, das AOK-Gebäude überstand beschädigt. Bis 1966 entstand im Stil der Nachkriegsmoderne eine Ladenzeile mit Klubgaststätte und dem Kabarett „Die Herkuleskeule“.